Startseite
    Travelling
  Archiv
  Analog ist besser
  Projekte
  D.I.Y.
  Philosophisches
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Eco-Action
   Wwoof International
   Workaway (free work exchange)
   Homes for Nomads
   Hitchwiki (riesen TramperWiki)
   Hitchbase (Ortsdatenbank fuer Tramper)
   Travelblogs
   Steal this book
   Anarchist Yellow Pages
   Couchsurfing
   CO-Forum
   Autoorganisation
   Anarchopedia

   14.04.14 02:25
    yjkbczhj
   16.04.14 03:36
    aiewfrox
   17.04.14 18:02
    bklouuqd
   19.04.14 08:26
    xxlydrrb
   8.09.14 15:14
    hallo! wir sind grad in
   30.03.17 20:18
    cr346467rhsvczxvmkaskoAD

http://myblog.de/dieschwarzenkatzen

Gratis bloggen bei
myblog.de





Wieder unterwegs. Daumen raus.
Mal sehen was kommt.
Die Sonne scheint.
Es riecht nach Freiheit.
 
Wieder angekommen.
Umarmungen von vertrauten Fremden.
Lagerfeuergeruch. Der Klang einer Harfe.
Zuhause in der Ferne.
 
So ist Frieden
 
Fuer meinen Companero! (Perro Negro  14/11/11)
 
 
 
Es gibt eine geheime Welt, die in dieser verborgen ist

Das Rainbow-Gathering hat mich an einen Text von Crimethinc. erinnert. Lohnt sich zu lesen. Eure V.

Diese Welt, die so genannte “wirkliche Welt” ist nur eine Fassade. Zieh den Vorhang zur Seite und du wirst merken, dass die Bibliotheken voller Ausreißer_innen sind, die Romane schreiben, dass sich auf den Autobahnen lauter Flüchtende und Sympathisant_innen tummeln, dass all die Sekretär_innen und vernünftigen Eltern an ihren Ketten zerren und nach einer Chance suchen, um zu zeigen, wie lebendig sie noch sind… Und all das Geschwätz über “Sachlichkeit” und “Verantwortung” ist nur eine Drohung und ein Bluff, damit wir nicht wagen unsere Hände nach der anderen Welt auszustrecken, die so nah vor uns liegt.

Es gibt eine geheime Welt, die in dieser verborgen ist.

Du kannst sie im ungestümen Aufbäumen deines ersten Kusses schmecken oder in dem Blut, das nach einem plötzlichen Unfall in deinen Mundwinkel fließt, wenn du begreifst, dass du gerade nur knapp dem Tod entronnen bist. Du kannst sie in den Windböen spüren, die dir in einer Nacht voller Abenteuer auf den Häuserdächern einer Stadt um die Ohren pfeifen. Du kannst sie im Zauber deines Lieblingslieds hören, wie es dich bewegt auf eine Art, die keine Wissenschaft messen kann. Es kann sein, dass du einen Beweis für sie auf einer öffentlichen Toilette gefunden hast, eine in die Klotür eingeritzte geheime Botschaft, die du nicht entschlüsseln kannst. Oder dass du einen Hinweis auf sie in der blassen Projektion der Kinofilme gesehen hast, die dafür gemacht sind uns bei Laune zu halten. Sie schwingt in unseren Erzählungen mit, wenn wir von unseren Lüsten und Sehnsüchten sprechen, die immer noch hinter den Mauern unserer “pragmatischen” und “realistischen” Lebensweise lauern.

Vielleicht bist du irgendwann mal durch Zufall auf sie gestoßen und warst begeistert davon, was du da gefunden hast. Die alte Welt war hinter dir und in dir zersplittert und kein_e Wissenschaftler_in konnte sie je wieder zusammensetzen. Alles davor wurde unwichtig, irrelevant und lächerlich als die Horizonte sich plötzlich erweiterten und sich neue vorher unvorstellbare Wege öffneten. Und vielleicht hast du dir geschworen, dass du niemals wieder in die alte Welt zurückkehren würdest, dass du dein ganzes restliches Leben hier leben würdest, aufgeladen von der Lust am Abenteuer und der Veränderung. Aber natürlich bist du wieder dorthin zurückgekehrt.
Der gesunde Menschenverstand prügelt uns ein, dass diese Welt nur immer kurzfristig erlebt werden kann, dass es nur der kurze Moment der Veränderung ist und nichts weiter. Aber die Legenden, die wir uns an den Lagerfeuern erzählen, sprechen von ganz anderen Geschichten: Wir hören von Menschen, die sich für Wochen und Monate dort aufhielten, Menschen, die niemals von dort zurückgekehrt sind. Wir wissen, dass diese geheime Welt nah ist und auf uns wartet. Du kannst es im Aufblitzen unserer Augen erkennen, in der Leidenschaft unserer Tänze und Liebschaften, in dem Protest und der Party, die außer Kontrolle geraten.

Du bist nicht der/die einzige, der/die versucht, sie zu finden. Wir sind hier draußen, erleben das Leben in vollen Zügen und warten auf dich… Wir fahren schwarz in Güterzügen durch Amerika. Wir organisieren den Widerstand in den französischen Schulen. Wir schreiben wundervolle Briefe bei Sonnenaufgang in Bangkok. Wir tanzen zur Musik der klirrenden Scheiben multinationaler Konzerne. Wir lieben uns auf der Toilette deiner Firma und haben uns gerade davon geschlichen, als du zu deiner Mittagspause wieder zurück kommst.

Das Leben wartet mit uns auf dich. Auf den Gipfeln von unbestiegenen Bergen, im Rauch von Lagerfeuern und brennenden Gebäuden, in den Armen von Geliebten, die unsere Welt komplett umkehren. Komm schon! Schließ dich uns an!




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung